Wissen schafft Heilung

 

Analytik und Diagnostik

UNTERSUCHUNGSMATERIAL


Untersucht werden routinemäßig Urin, Serum, Vollblut, Magenspülflüssigkeit; daneben können Pflanzen, Pilze, Tabletten und unbekannte Substanzen nach telefonischer Rücksprache analysiert werden. Es handelt sich zu 80% um Urinuntersuchungen, vor allem zur qualitativen Suche. Ca. 15% der Proben sind Serumuntersuchungen, die neben der qualititativen Analytik auch die quantitative Bestimmung der Giftkonzentration ermöglichen. Seltener werden Bestimmungen aus dem Magensaft, der Reinsubstanz oder anderen Materialien (z.B. Lebensmittel) durchgeführt.
 Zur Analytik benötigt man ca. 20 ml Urin bzw. mindestens 5-10 ml Serum und 5-10 ml EDTA-Vollblut.

UNTERSUCHUNGSSPEKTRUM


80% der Untersuchungen sind Drogennachweise bzw. Drogenfreiheitskontrollen, im ersten Stadium als immunologische Gruppennachweise im Urin. Eine spezifische HPLC-Untersuchung zur Differenzierung ist möglich; ca. 15% der Untersuchungen beziehen sich auf Arzneimittel bei Vergiftungen - mittels immunologischer Gruppennachweise bzw. HPLC. Eine Untersuchung auf das Pilzgift Amatoxin oder die Bestimmung der erythrozytären Acetylcholinesterase ist nach vorheriger Absprache möglich.

EINSENDER


Proben zur Untersuchung werden angenommen von medizinischen Institutionen, Drogennachsorge-Einrichtungen, niedergelassenen Ärzten und in Ausnahmefällen Privatpersonen. Privatpersonen sollten sich zur Terminabsprache und Information über die Kosten vorher telefonisch erkundigen (Tel. 089.4140.2246).