Wissen schafft Heilung

 

Kooperationen

Wissenschaft und Forschung lebt von Kooperationen!

Vor diesem Hintergrund arbeiten wir mit internen und externen Forschungspartnern zusammen.

Kooperationen bestehen u.a. mit folgenden Institutionen:


  • Lehrstuhl für biologische Chemie am Wissenschaftszentrum Weihenstephan (Anticalin-Forschung)
  • Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr am Standort Neuherberg (Medizinischer C-Schutz; Wirkung verschiedener Antidote bei Amatoxin-Exposition in der Zellkultur an humanen Hepatozyten)
  • Institut für Klinische Chemie und Pathobiochemie - Arbeitsgruppe Prof. Dr. Steimer (Drug monitoring bei Vergiftungen)
  • Zentrum für präklinische Forschung (ZPF) am Klinikum rechts der Isar (Anticalin-Projekt) 
  • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie am Klinikum rechts der Isar (Suizidprävention; Suchtmedizin)
  • Klinik für Orthopädie, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Klinik für Neurologie und Augenklinik (Chromium- and Cobalt-toxicity in patients with metal-on-metal prothesis)  
  • Gesellschaft für Klinische Toxikologie (GfKT) (ProPi-Studie; Ariel-Caps)
  • European Association of Clinical Toxicologists and Poisons Control Centres (EAPCCT): Collaboration partner in the EU-funded Grant "European Drug Emergency Network (Euro-DEN PLUS)"
  • Fachbereich Gastroenterologie und Hepatologie Carl Gustav Carus Universitätsklinikum Dresden sowie Abteilung für Gastroenterologie & Hepatologie der Univeristät Zürich (Genetik der alkoholischen Leberzirrhose)
  • Royal Prince Alfred Hospital, University of Sydney & Department of Veterans Affairs, Long Beach, California (Genetic effects involved in the development of liver diseases; www.genomalc.org)