Wissen schafft Heilung.

 

Toxikologisches Labor

Das eigenständige toxikologische Notfall-Labor gewährleistet durch moderne Analyseverfahren (HPLC, Gaschromatographie, UV/VIS-Photometrie und immunchemische Screening-Methoden) eine breite qualitative und quantitative toxikologische Analytik in nahezu allen Körperflüssigkeiten oder auch anderen Materialien. Damit ist auch bei Fällen mit unklaren Substanzen in der Regel innerhalb kurzer Zeit eine Diagnosestellung möglich. Die Drogenanalytik für interne und externe Einsender ist ein weiteres wichtiges Aufgabenfeld. Schließlich kann durch unsere Pilzsachverständige eine differenzierte Pilzanalytik und Identifikation angeboten werden. Es wird nach den Richtlinien der Bundesärztekammer gearbeitet. Das toxikologisch-analytische Labor führt pro Jahr ca. 20.000 Giftanalysen durch.

Gleichzeitig mit dem Aufbau der Toxikologischen Abteilung im Jahr 1963 wurde das toxikologische Labor eingerichtet; mit der allgemeinen Entwicklung der Analytik wandelte sich die Arbeit von einfachen nasschemischen Nachweismethoden über photometrische und dünnschichtchromatographische Nachweise zu den heute modernen immunologischen, Flüssigkeits-chromatographischen (LC) und gaschromatografischen (GC) Nachweisverfahren. Für spezielle Fragestellungen blieb das Wissen der früher angewandten Verfahren erhalten und ermöglicht so eine hohe analytische Flexibilität. Für sehr spezifische Fragestellungen versenden wir Material auch an Fremd-Laboratorien (z.B. rechtsmedizinische Institute).